Bei der Nominierungsversammlung am 24.02. stellte die CDU Berg eine frische und ausgewogene Liste für die kommende Gemeinderatswahl auf. Der Generationswechsel wurde angepackt und umgesetzt.

Neues Konzept, neue Gesichter, frischer Wind: so präsentierte sich die Berger CDU vergangenen Sonntag bei ihrer Nominierungsversammlung für die Gemeinderatswahlen im Mai. Unter Leitung des CDU-Kreisvorsitzenden Christian Natterer und im Beisein von Axel Müller MdB und August Schuler MdL, wurde die erste reine CDU-Liste seit 25 Jahren aufgestellt. Doch damit nicht genug – da die bisherige CDU-Freie Wähler-Fraktion im Voraus geschlossen ihren Rückzug aus der Kommunalpolitik erklärt hatte, befinden sich auch keine aktiven Gemeinderäte auf der Liste. Dass dies mitnichten politische Unerfahrenheit bedeuten muss, zeigte sich in den engagierten Vorstellungsreden der Kandidaten. So blickt Michele Ricciardella auf fünf Jahre Abgeordnetentätigkeit zurück – er vertrat die Interessen der in Deutschland lebenden Italiener im Parlament in Rom. Janina von Bank wiederum hat durch ihre Arbeit als stellvertretende Kämmerin der Gemeinde Baienfurt bereits einen kommunalen Hintergrund und kennt sich bestens im Zusammenspiel zwischen Gemeinderat und Verwaltung aus.

Diese beiden Beispiele verdeutlichen, dass es trotz des Neuanfangs gelungen ist, eine sehr ausgewogene und vielfältige Liste zu bilden – alle Altersgruppen und diverse Berufsbilder sind vertreten. Ein dementsprechend breites Spektrum an Themen wurde von den Kandidaten angesprochen. Während Philipp Köberle die Sanierung und Verbesserung bestehender Infrastruktur als wichtige Aufgabe hervorhob, sprach sich Roland Grimm für mehr Gewerbeförderung aus. Sarah Berner strich in ihrem Beitrag die große Bedeutung der Vereine heraus: „Hier muss die Gemeinde mit aller Kraft unterstützen!“. Wiederkehrende Themen waren der öffentliche Nahverkehr und der Breitausband – für beides möchte sich die CDU besonders einsetzen. Trotz dieser Fülle von Ideen betonten alle Kandidaten, dass die Arbeit von Bürgermeister Helmut Grieb, der Mitte des Jahres in den Ruhestand geht, vorbildhaft gewesen sei und sich Berg auf einem guten Weg befinde.

Die Verteilung der Listenplätze sticht letztlich besonders ins Auge – da nach Alter aufgestellt wurde, besetzen zwei Erstwähler die vorderen Plätze: Jennifer Fetscher steht mit gerade einmal 18 Jahren an der Spitze, dahinter folgt der zwei Jahre ältere, stellvertretende Vorsitzende der CDU Berg, Timo Baljer. „Nominierungsveranstaltungen wie diese beweisen, dass die CDU – aller Unkenrufe zum Trotz – Generationswechsel vollziehen kann und frisch und munter ist. Wir müssen nun diesen Geist vermitteln, um Berg im Mai mit einer starken Gemeinderatsfraktion auf Kurs halten zu können!“, so Baljer in seinem Schlusswort.

Die Kurzprofile unserer Kandidaten finden Sie unter "Kommunalwahl 2019".

« Pasta, Papst und Politik - Fast eine Italienreise CDU-Kreistagskandidaten nominiert! »